Blasorchesternoten Magazin - Blasorchester Salinia
Informationen zu Eric Clapton Portrait

Eric Clapton

Eric Clapton wurde am Freitag, 30. März 1945 in Ripley (GB) geboren.
https://www.ericclapton.com

Kurzlebenslauf

  • 1963 - Mitglied The Roosters
  • 1970 - Erstes Soloalbum
  • 1970 - Doppelalbum Layla and the Other Assorted Love Songs
  • 1973 - Wiederaufnahme der Karriere nach Heroinsucht, Wendepunkt
  • 1974 - Album 461 Oceans Boulevard
  • 1979 - Heirat Pattie Boyd
  • 1989 - Scheidung Pattie Boyd
  • 1991 - Tod seines Sohnes
  • 1992 - Album Unplugged
  • 2002 - Heirat Melia McEnery
  • 2009 - Album Riding with the King
  • 2015 - 70. Geburtstag
  • 2018 - World Tour
  • 2019 - World Tour 
  • 2020 - Europa Tour (verschoben auf 2020)

Weitere Informationen zu Eric Clapton

Kindheit

Eric Clapton wurde in dem Haus seiner Großmutter in Ripley, einem kleinen Ort in England, geboren. Seine Mutter, Patricia Molly Clapton, war bei seiner Geburt erst in einem Alter von 16 Jahren. Claptons Vater, Edward Walter Fryer, war bereits 24 Jahre alt und beruflich während des Zweiten Weltkrieges als Soldat in England stationiert. Bevor Eric Clapton zur Welt kam, ging Fryer jedoch zurück nach Canada zu seiner Ehefrau. Für Patricia Molly Clapton war es unglaublich schwierig zu Zeiten des Zweiten Weltkrieges, allein und unverheiratet, einen Sohn zu ernähren und aufzuziehen. Die Eltern von Patricia, Rose and Jack Clapp, halfen ihr und zogen Clapton ab seinem zweiten Lebensjahr bei sich in Ripley wie ihren eigenen Sohn auf. Die Großeltern verheimlichten Clapton jedoch seine richtige Abstammung und zogen ihn in dem Glauben auf, dass seine „Mutter“ Patricia seine Schwester sei. Nichtsdestotrotz wuchs Clapton in einem sehr musikalischen Haushalt auf. Seine Großmutter spielte sehr gerne Klavier und sein Großvater und seine Mutter/Schwester hörten sich sehr gerne Konzerte großer sinfonischer Blasorchester an. 

Während seiner ersten Schuljahre stellte sich schon eine Vorliebe für Kunst und Musik bei Clapton heraus. Im Alter von neun Jahren bemerkte er jedoch, dass etwas nicht stimmte. Wieso lautet sein Name Eric Clapton, wenn seine vermeintlichen Eltern Herr und Frau Clapp hießen? Seine Mutter kam aus Canada zu Besuch zurück – sie hatte zuvor Frank MacDonald, einen amerikanischen Soldaten geheiratet und mit ihm drei Kinder geboren – und offenbarte ihm die Wahrheit über seine Abstammung. Dieses Ereignis traf Clapton stark und prägte ihn für sein Leben. 

Musikalische Laufbahn

"Eric had become an assurd vocalist and composer in addition to a guitar hero."
- Quelle Eric Clapton

Zu seinem 13. Geburtstag wünschte sich Clapton eine Gitarre – zu der Zeit war der Rock and Roll im Kommen. Die deutsche Hoyer Gitarre mit Stahl Saiten ließ sich jedoch sehr schlecht spielen, so legte er sie vorerst bei Seite. Im Jahr 1961 begann Clapton an dem Kingston College of Art Kunst für ein Jahr auf „Probe“ zu studieren. Nach dem Probejahr brach er das Studium jedoch ab, da er seine Zeit lieber mit dem Spielen der Gitarre und dem Hören von Bluesmusik verbrachte. Im Jahr 1963 wurde er Mitglied der Band The Roosters. Diese Band löste sich jedoch im August desselben Jahres auf, woraufhin sich Tom MacGuiness - ein Freund Claptons - und er zusammenschlossen und einige Male mit der Band Casey Jones & the Engineers auftraten. In der kommenden Zeit spielte er in diversen Bands, spielte für die Blues Breakers viele Soli auf der Gitarre ein uvm., jedoch stellte ihn das alles nicht 100%ig zufrieden. Trotzdem wurde er in England immer bekannter und erweckte zunehmend größeres Interesse bei den Menschen. 

Clapton begann damit, selbst Songs zu schreiben und zu singen. Sein Stil wurde von der Gruppe The Band beeinflusst. Gemeinsam mit seinem Freund George Harrison – einem Mitglied der Beatles – schrieb er den Titel Badge. Es folgte schließlich im Jahr 1970 die Aufnahme seines ersten Soloalbums. Die damit verbundene Auskopplung des Songs After Midnight führte zu einem Achtungserfolg der amerikanischen Charts. Gemeinsam mit drei Musikern der Band Delaney & Bonnie gründete Clapton die Band Derek and the Dominos. Mit dieser nahm er das Doppelalbum Layla and Other Assorted Love Songs auf. Musikalisch ist das Album stark vom Blues geprägt und gilt noch heute als eines der besten des Musikers Clapton. Vor allem der Song Layla sticht besonders positiv auf dem Album hervor. 

Die Auflösung der The Dominos, der kommerzielle Misserfolg des Albums und seine unerwiderte Liebe, die er in dem Song Layla thematisierte, trafen Clapton sehr stark, so dass er in den kommenden Jahren heroinsüchtig wurde. 1973 trat er bei einem von Pete Townshend organisierten Rainbow Concert auf. Gemeinsam mit Townshend konnte Clapton seine Drogensucht in den Griff bekommen und weiter an seiner musikalischen Karriere arbeiten. Das Rainbow Concert wird als Wendepunkt in der Karriere Claptons gesehen. Im Jahr 1974 repräsentierte er mit seinem Album 461 Oceans Boulevard den neuen Style und Sound seiner Musik. Clapton wurde zu einem hervorragenden Sänger und Komponisten und zu einem wahrhaften Gitarren-Held.  

Seit Mitte der 1970er Jahre war Clapton mit Pattie Boyd zusammen – sie heirateten im Jahr 1979. Während dieser Zeit war er stark alkoholabhängig und auch der erste Entzug brachte nur einen Rückfall mit sich. Es folgte ein zweiter Entzug und dieser veranlasste ihn dazu, auf Antigua ein Rehabilitationszentrum für Drogen- und Alkoholsucht - Crossroads Centre Antigua - zu gründen. 

Nach seinen Behandlungen nahm er in den 1980er Jahren wieder Platten auf. Gemeinsam mit Phil Collins produzierte er die Alben Behind the Sun (1985) und August (1986). Beide Alben spiegeln Collins bevorzugten pop-orientierteren Stil mit Synthie Drums und Bläsern wider, jedoch waren sie vor allem in Großbritannien ein großer Erfolg. Im Jahr 1989 ließ er sich von seiner Ehefrau Pattie Boyd scheiden, da er 1985 und 1986 bereits Vater von zwei Kindern aus einer losen Beziehung geworden war. 

Anfang der 90er Jahre musste Clapton zwei schwere Schicksalsschläge verarbeiten. Sein Freund Stevie Ray Vaughan kam bei einem Helikopterabsturz, nachdem er bei zwei Konzerten der Journeyman World Tour als Gastmusiker teilnahm, am 27. August 1990 ums Leben. Am 20. März 1991 starb sein viereinhalbjähriger Sohn Connor bei einem Sturz aus dem 53. Stock eines Hochhauses in New York. Seine Trauer verarbeitete er in den Songs Circus und der Ballade Tears in Heaven. Tears in Heaven berührt noch heute die Herzen der Menschen und wurde als Teil des The Cream of Clapton Medleys von Ron Segrebts alias Jacob de Haan veröffentlicht. Des Weiteren sind in dem Medley Layla und Wonderfull Tonight enthalten. 

Im Jahr 1992 erschien das Album Unplugged, welches ihm bei den Grammy Awards des darauffolgenden Jahres sechs Grammys brachte. Tears in Heaven wurde als bester Song des Jahres gekürt und das Album an sich als bestes Album des Jahres. 

Ende der 1990er führte Clapton eine Beziehung mit der Musiker Sheryl Crow, lernte jedoch 1999 die Grafikkünstlerin Melia McEnery kennen, die er schließlich 2002 heiratete. Mit McEnery hat er drei Kinder. In demselben Jahr versteigerte er eine Auswahl seiner Gitarren und die dazugehörigen Verstärker, um das Crossroads Centre zu unterstützen. Das damit verbundene Benefizkonzert In Concert: A Benefit for the Crossroads Centre at Antigua erschien zudem auf DVD.

Seine Liebe zum Blues stellte er im Jahr 2009 mit dem Album Riding with the King zusammen mit B. B. King unter Beweis. Gleich im Jahr darauf folgte sein nächstes Soloalbum, das unter dem Titel Reptile erschien und mit der Reptile World Tour vermarktet wurde. 

Es folgten viele weitere Alben und viele Konzerte, Tourneen durch die USA, Europa, Japan und Australien. Im Jahr 2012 spielte er für Phil Collins bei seinem Album Kisses on the Bottom die Gitarre und war Gastgitarrist bei den Rolling Stones. Im Jahr 2015 feierte Clapton seinen 70sten Geburtstag und veröffentlichte dazu den Konzertfilm Slowhand at 70 – Live at Royal Albert Hall. In einem Interview mit dem BBC-Radio 2 sagte Clapton, dass er an einer peripheren Neuropathie, Tinnitus und Gehörverlust leide. Nichtsdestotrotz trat er seine Eric Clapton World Tour im Jahr 2018 an und veröffentlichte zu dem sein erstes und bisher einziges Weihnachts-Album Happy Xmas (2018). Im Jahr 2019 beendete er die Dresdener Musikfestspiele im Rahmen seiner Eric Clapton World Tour 2019 und veranstaltete noch im selben Jahr ein weiteres Crossroads Guitar Festival. Für das Jahr 2020 war eine weitere Europa Tournee geplant, diese musste jedoch aufgrund der Corona-Pandemie auf das Jahr 2021 verschoben werden. 

Die Angaben zu den Alben haben keinesfalls den Anspruch der Vollständigkeit, eine vollständige Liste der Alben und Songs ist hier einsehbar. 

Der Name "Slowhand" 

 

Zu der Zeit, in der er bei den Yardbirds Gitarrist war, war es so, dass die Band in der Regel 3minütige Songs coverte und diese auf fünf bis sechs Minuten streckte. Clapton spielte auf seiner Gitarre sehr dünne Saiten, da man die Töne mit diesen besser ziehen und biegen kann. Durch die dünneren Saiten kam es jedoch häufiger vor, dass eine riss und neu aufgezogen werden musste. Dies tat er dann während der Songs. Das Publikum verfiel währenddessen in ein langsames Klatschen und dieser Slow Handclap inspirierte Giorgio Gomelsky dazu, Clapton fortan Slowhand-Clapton zu nennen. 

Weitere Infos

Eric Clapton ist mittlerweile stolze 76 Jahre alt und feiert Ende dieses Monats seinen 77 Geburtstag. Er lebt also noch und ist nicht gestorben, so wie es manch einer zu vermuten scheint. Der aktuelle Wohnort von Clapton ist leider nicht klar, wir vermuten aber, dass er weiterhin in England lebt. 

 

Kontakt

Musyno Redaktion
Diestener Str. 1
29303 Bergen
 info@musyno.com

2022 - Musyno Project
0